• 108
  • 414
  • 701
  • 711
  • 706
  • 409
  • 403
  • 420
  • 62
  • 102
  • 705
  • 410
  • 22
  • 704
  • 27
  • 715
  • 416
  • 402
  • 106
  • 401
  • 714
  • 710
  • 412
  • 63
  • 415
  • 716
  • 424
  • 702
  • 708
  • 411
  • 703
  • 425
  • 712
  • 407
  • 417
  • 713
  • 3
  • 709
  • 12
  • 404
  • 7
  • 54
  • 707
  • 1
  • 426
  • 427

Aktuelles zum Corona-Virus

wichtige Links

Hier geht es zum Amt für Gesundheit BL
> Webseite

Für den Kindesschutz zuständige Anlauf- und Beratungsstellen im Kanton Basel-Landschaft
> Download/PDF

Corona Schutzkonzept
> Download/PDF

 

UpDate zum corona-virus - Ende Oktober 

Die Fallzahlen in der Schweiz steigen leider wieder an und wir müssen lernen, mit dem Covid-19-Virus zu leben.

Bis jetzt waren wir in der Institution verschont geblieben und unsere Massnahmen und die Disziplin der Mitarbeitenden haben sich bewährt. Doch nun hat Corona leider auch das Zentrum Auf der Leiern erreicht.
Nachdem klar war, dass jemand von den Mitarbeitenden positiv auf das Corona-Virus getestet worden ist und sich in Isolation begeben hat, haben wir sofort alle notwendigen Massnahmen eingeleitet. Dabei ging es vor allem darum, heraus zu finden, wer alles mit der Person 48 Stunden vor den ersten Symptomen im Kontakt war. Der Kantonsarzt BL hat uns dabei sehr unterstützt. In Absprache mit dem Kantonsarzt wurden drei Mitarbeitende und sechs Jugendliche in Quarantäne gesetzt, um eine mögliche Weiterverbreitung des Virus möglichst zu verhindern und alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen zu schützen.
Der interne Krisenstab der Leiern hat sich umgehend getroffen und alles Nötige besprochen, wie immer alles schriftlich festgehalten, alle Mitarbeitenden informiert und die Massnahmen sofort umgesetzt. Allem voran die strenge Maskenpflicht, welche uns der Kantonsarzt – aus meiner Sicht richtigerweise - auferlegt hat.
Wir halten die Quarantäneregeln genau nach den Vorgaben des Kantonsarztes ein und sind in ständigem Kontakt mit ihm. In den letzten Monaten haben wir als Institution sehr viel investiert und es trotz über 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis jetzt geschafft, keinen Corona-Fall in der Institution zu haben. Die Gesundheit der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen und natürlich auch die unserer engagierten Mitarbeitenden ist das Wichtigste.

Leider müssen wir nun wohl lernen, einen sicheren und verantwortungsvollen Umgang mit dem Virus zu finden!

 

RÜCKKEHR ZUR «NEUEN NORMALITÄT» das (hoffentliche) Ende der Corona-Krise – Juni 2020

Die Rückkehr der Schule zum Normalbetrieb am 11. Mai 2020 brachte für alle Beteiligten einige Erleichterungen. So konnten sich die Kinder und Jugendlichen endlich wieder mit ihren Freunden und Freundinnen von anderen Wohngruppen treffen und sich auf dem Gelände der Leiern auch wieder freier bewegen. Wenn auch noch keine Ausflüge ins Dorf oder weiter weg möglich waren, so lösten die neuen Freiheiten doch eine grosse Vorfreude auf die per Anfang Juni in Aussicht gestellte Aufhebung der gesamten Massnahmen des Bundesrates aus.

Nun ist es endlich soweit und wir alle dürfen uns wieder «normal» bewegen. Besuche im Zoo, im Kino oder im Schwimmbad sind wieder erlaubt, ebenso das langersehnte Fussballtraining. Auch die beliebten Sommerlager der Wohngruppen können nun definitiv durchgeführt werden; die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Und auch in der Schule ist Normalität eingekehrt. Die Kinder und Jugendlichen werden wieder in ihren Klassen unterrichtet und freuen sich schon sehr auf die bevorstehenden, langen Schulferien.

Gemeinsam haben wir die schwierige Zeit gut gemeistert und uns einer, noch nie dagewesenen, Herausforderungen gestellt. Auch wenn jetzt wieder (fast) alles möglich ist, so werden wir doch eine «neue Normalität» haben. Einiges werden wir nicht mehr so machen wie vor der Corona-Krise, dafür Neues in unseren Alltag übernehmen oder Bewährtem mehr Aufmerksamkeit schenken.

So oder so werden wir mit der «neuen Normalität» leben lernen (müssen), geniessen wir sie!

 

UPDATE ZUM CORONA-VIRUS – MITTE MAI 2020

Die Bevölkerung der Schweiz hat sich sehr vorbildlich an die Empfehlungen des Bundesrates gehalten. Alle Mitarbeitenden der Leiern ebenfalls! Laut Auskunft unserer Aufsichtsstelle AKJB, hat es in den Kinder- und Jugendheimen der Kantone BL, BS, AG, SO und BE keinen einzigen positiven Corona-Fall bei Kindern und Jugendlichen gegeben. Einzig in BS war ein Mitarbeiter vom Corona-Virus betroffen.

Mit unseren Massnahmen in der Schule, der Therapie und im Internat sind wir absolut auf dem richtigen Weg. Natürlich ist es weiterhin sehr wichtig, die nötigen Hygienemassnahmen, und besonders bei den Erwachsenen, auch die nötige räumliche Distanz einzuhalten.

Ab dem 11. Mai 2020 hat der Bundesrat - rascher als vorgängig angekündigt - weitere Lockerungen beschlossen. Neben den obligatorischen Schulen, können auch Musikschulen, Restaurants, kleine Läden nach definierten Grundregeln wieder öffnen.

Auch wir kehren in der Schule wieder zum Normalbetrieb zurück. Die schulische Tagestruktur, welche wir seit Mitte März am Laufen haben, und welche in enger Zusammenarbeit mit den einzelnen Wohngruppen geführt wurde, wird aufgehoben. Die Kinder und Jugendlichen kehren zurück in ihre angestammten Klassen, selbstverständlich unter Einhaltung aller Vorgaben, Hygiene- und Abstandsregeln des Bundes.

Wir sind zuversichtlich, so den Unterricht in geordneten Bahnen durchführen und das Schuljahr am 26. Juni gesund und munter abschliessen zu können.  

Herzlichen Dank allen Mitarbeitenden der Leiern, dass sie all diese Massnahmen in den letzten Wochen so vorbildlich umgesetzt haben und auch in Zukunft umsetzen werden!

 

UPDATE ZUM CORONA-VIRUS – Ende März 2020

Zur Bekämpfung des Corona-Virus gelten nach wie vor die Massnahmen des Bundesrates. Neu gilt die Regel, dass sich nur noch Gruppen von maximal fünf Personen in der Öffentlichkeit zusammen bewegen dürfen. So konnte bis jetzt die drastischere Massnahme einer totalen Ausgangssperre noch verhindert werden.
Nach wie vor gilt: Die Betreuung in den Kinder- und Jugendheimen läuft grundsätzlich weiter.

Das bedeutet für das Zentrum Auf der Leiern:
Ab Montag, 23. März 2020 wurden die herkömmlichen Schulklassen aufgehoben, die Lehrpersonen fix den einzelnen Wohngruppen zugeteilt. Die Lehrpersonen organisieren, zusammen mit dem Internat, neu eine schulische Tagesstruktur mit geregeltem Schul- und Betreuungsalltag für die Kinder und Jugendlichen «ihrer» Wohngruppe.
Dies soll uns dabei helfen, die Durchmischung zwischen den Erwachsenen und Kindern so konstant als möglich zu halten. Die Wohngruppen werden nicht mehr gruppenübergreifend arbeiten. Alle sechs Gruppen bleiben auch über die Wochenenden geöffnet. So können wir ebenfalls eine Durchmischung verringern. Die üblichen Hygiene- und Sicherheitsmassnahmen werden aufrechterhalten.
Externe Schülerinnen und Schüler kommen bis auf Weiteres nicht zur Schule.
Kinder und Jugendliche, die zu Hause betreut werden, erhalten von den Lehrpersonen passendes Unterrichtsmaterial, so dass sie den Anschluss an die Schule nicht verlieren. Zudem stehen die Lehr- und die Bezugspersonen in regelmässigem Austausch mit den Eltern.

Osterferien vom 6. bis 19. April 2020:
Es befinden sich während dieser Zeit nur diejenigen Kinder und Jugendlichen im Zentrum Auf der Leiern, welche für die Ferienzeit (vor-)angemeldet wurden.

Nach den Ferien, ab 20. April 2020, gilt:
Die per 23. März 2020 veranlassten Massnahmen werden im Zentrum Auf der Leiern bis mindestens Ende April 2020 weitergeführt.
Kranke Kinder und Jugendliche (mit Husten oder Fieber) sollen grundsätzlich zu Hause bleiben und in die Leiern kommen, wenn sie wieder gesund sind. (Analog der gängigen Praxis in der Vergangenheit).
Die Institutionsleitung der Leiern steht in ständigem Kontakt mit der zuständigen Amtsstelle AKJB und dem Stabschef des Regionalen Führungsstab, Oberes Baselbiet.

 

AKTUELLES ZUM CORONA-VIRUS

Der Bundesrat hat am Freitag mit der neuen bundesrätlichen «Verordnung über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus» neue Massnahmen bekannt gegeben. Wesentliches Ziel ist der Schutz der Bevölkerung und ganz besonders der Schutz der besonders gefährdeten Menschen. U.a. sind Präsenzveranstaltungen in Schulen, Hochschulen und in Ausbildungsstätten ab nächstem Montag, 16. März bis am 4. April 2020, verboten.
Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft hat die Massnahmen am heute Sonntag noch verschärft. Es gilt: Die Betreuung in den Kinder- und Jugendheimen läuft grundsätzlich weiter.

Das bedeutet für das Zentrum Auf der Leiern
Die externen Schüler kommen bis auf Weiteres nicht zur Schule. Sie werden von den Lehrpersonen Unterrichtsmaterial erhalten, das sie zu Hause mit den Eltern bearbeiten können.

Die Leiern stellt ab Montag, 16. März 2020 ein Betreuungsangebot für die internen Kinder und Jugendlichen sicher. Sie organisiert einen geregelten Schul- und Betreuungsalltag. Ergotherapie, Heilpädagogisches Reiten und Psychotherapie finden statt.
Kranke Kinder (mit Husten oder Fieber) sollen grundsätzlich zu Hause bleiben und in die Leiern kommen, wenn sie wieder gesund sind. (Analog der gängigen Praxis in der Vergangenheit).
Der Elternabend im Internat wird abgesagt. Supervisionen, Fortbildungen usw. werden alle abgesagt.
Die Essen für die Mittagstische an den Schulen in Gelterkinden fallen weg.
Alle externen Besucherinnen und Besucher von Turnhalle, Kleinschwimmbecken, Spielplatz und Schul- oder Sitzungsräumen haben keinen Zutritt mehr zur Leiern.
Die Institutionsleitung der Leiern steht in ständigem Kontakt mit der zuständigen Amtsstelle und wird allfällige Änderungen dieser einschneidenden Massnahme umgehend kommunizieren.


«So schützen wir uns», auch im Zentrum Auf der Leiern
Die folgenden allgemeinen Verhaltensregeln des BAG sind für alle verbindlich:
- Abstand halten!
- Mehrmals täglich gründliches Händewaschen (mindestens 30 Sekunden) mit Wasser und Seife
- Husten und/oder Niesen in die Armbeuge oder, wenn vorhanden, in ein Papiertaschentuch
- Papiertaschentuch nach Gebrauch in einem geschlossenen Abfalleimer entsorgen
- Kein Händeschütteln und keine Umarmungen
- Bei Fieber und Husten zu Hause bleiben
- Nur nach telefonischer Anmeldung in Arztpraxis oder Notfallstation gehen